Kittuis --> Kalvholm --> Kittuis, 12.5km



Am nächsten Morgen geht's paddelnderweise Richtung Finnö, und schon bald muss man die enge Hauptfahrrinne zum Hafen von Turku kreuzen, auf der die großen Pötte noch recht schnell unterwegs sind und ordentlich Wellen machen.


Wenn einer vorbei ist, rasch rüber, bevor der nächste kommt ...


... und in Deckung hinter die Inseln auf der anderen Seite.


Dann segeln wir gemütlich in Richtung der Durchfahrt zwischen Finnö und Käldersö - der Wind bläst in die teilweise enge Durchfahrt - also keine Abdeckung und bequemes Weitersegeln.


Anluvend umsegeln wir dann Kalvholm, ...


... entdecken 2km südlich eine nette Insel zum Pause machen, ...


... müssen aber noch mal auf den anderen Bug, um hinzukommen.


Die Insel hält, was sie von Ferne versprochen hat ...


... und erweist sich als guter Platz für Picknick, Baden und Siesta.


Dann geht's direkt gegen den Wind südlich an Käldersö vorbei. Wir paddeln dann immer - Kreuzen geht zwar, ist uns aber zu langsam. Im freieren Gewässer fuhren wir dann in Richtung der Inselchen, die die Fahrrinne begrenzen.


Wir finden eine mit einladendem Steg und hohem Felsen, um nach monströsen Rennfähren Ausschau zu halten, ...


... und bekamen auch noch mal einen schönen Blick auf die Schärenlandschaft. Dann ging es schnell durch eine größere Lücke im Schiffsverkehr zurück zum Campingplatz.


Am nächsten Morgen haben wir unseren Kram ins Auto gepackt und sind die Schärengarten-Rundtour weiter bis nach Kustavi gefahren. Die Strecke ist sehr schön - schmale kurvenreiche Sträßchen über die Inseln wechseln sich mit Fährstrecken ab.