Peenestrom, 2km nördlich der Zecheriner Brücke --> Zempin


Der Wind hat mal wieder zu unseren Gunsten gedreht und es geht mit Vollzeug und halbem Wind los ...



... und bald können wir auf dem Peenestrom unser "400km-Bier" trinken.



Andere sind auch zügig unterwegs - hier ein Segelkutter am Wind.



Wir erreichen unter auffrischendem Wind Warthe an der NO-Ecke des Lieper Winkels ...



... und fahren gerefft weiter Richtung NNO.



Ístlich von Garnitz in einer windstillen Bucht muss dann das ganze Groß dran glauben ...



... und wir überqueren das restliche Achterwasser, das inzwischen ziemlich durchgerührt ist, nur mit dem Vorsegel, aber trotzdem noch sehr zügig - es geht gerade noch so ohne Spritzdecke.



Am Ende der 27km-Segeletappe finden wir ein nettes Plätzchen bei der SG Zempin in der Bucht 1 km östlich vom Ort, wo Usedom am dünnsten ist ("Lüttenort").



Blick nach Süden über unserer Bucht auf das unruhige Achterwasser im Hintergrund.



Vom Zelt aus 150m nach Norden über die Düne, und wir können nach 21 Paddeltagen das erhoffte Bad in der Ostsee nehmen - die übrigens Dank Windschatten viel ruhiger als das aufgewühlte Achterwasser ist.



Der Tag klingt geruhsam aus.



Seefeuer auf der Greifswalder Oie (Blz. 3.8s) - hat schon so manchem den Weg durch den Modder gewiesen ...


Sieht übrigens tagsüber und von näher so aus.